Freitag, 22. Februar 2013

[Japanese Drama] Buzzer Beat

Original: ブザー・ビート


Country: Japan
Erscheinungsjahr: 2009
Episoden: 11 (ca. 50 Min.)
Genre: Dramatik, Romantik, Sport, Musik
Setting: Gegenwart

----------------------------------

Yamashita Tomohisa as Kamiya Naoki (SG)
Kitagawa Keiko as Shirakawa Riko (violin)
Mizobata Junpei as Hatano Shuji (SG/G)
Kaneko Nobuaki as Yoyogi Ren (F/SG)
Kanjiya Shihori as Ebina Mai (flute)
Ogi Shigemitsu as Ashikaga Kunimitsu (company director)
Ito Hideaki as Kawasaki Tomoya (head coach)

Manga/Anime/Andere Versionen/Fortsetzung: Nein

Ein Buzzer Beater ist im Basketball ein Wurf, der kurz vor Ertönen der Schlusssirene eines Viertels oder eines Spiels erfolgt. Buzzer Beater sind häufig spektakulär, da sie aus größerer Entfernung geworfen werden, und entscheiden über Sieg und Niederlage. (Quelle: Wikipedia) Dabei zählt der Wurf auch dann noch, wenn der Ball nach dem Schlusspfiff in den Korb geht, also während des Pfiffes in der Luft ist.

In diesem Sport-Dorama geht es oft genau um diesen entscheidenden Wurf. Naoki Kamiya ist 24 Jahre alt und verdient sein Geld als Basketballspieler. Er spielt für die JC Arcs in der PBA (Pro Basketball Association = japanische NBA). Unterstützt wird er dabei von seiner Freundin Natsuki Nanaumi, welche gleichzeitig Cheerleader des Teams und Mitarbeiterin der PBA ist. Durch einen Zufall lernt er Riko Shirakawa, eine Violinistin, kennen. Diese trifft durch einen anderen Zufall Naokis Manager, Tomoya Kawasaki, und kommt mit ihm zusammen.

Naoki macht Natsuki einen Antrag unter der Bedingung, dass er das nächste Spiel gewinnt. Er verliert es und auch bei der Verlängerung seines Spielervertrages bekommt er weniger Geld als im Jahr zuvor. Deprimiert durch sein mittelmäßiges Basketballspiel ohne Fangemeinde trifft er auf Riko, die ihrerseits auch gerade eine Zeit voller Rückschläge als Violinistin durchlebt. Gegenseitig machen sie sich Mut und Riko erklärt sich zu Naokis erstem Fan. Natsuki hingegen stellt immer wieder fest, dass Naokis jugendlicher Lebensstil nicht ihren Vorstellungen übereinstimmt. Als ein neuer Spieler ins Basketballteam kommt, ändert sich plötzlich alles.



Wie lange das Drama wohl auf meiner To-Watch-Liste stand? Ich habe keine Ahnung, aber es wird eine ganze Weile drauf gewesen sein, bis ich mich endlich dazu aufgerafft habe es zu tun. Die Bewertungen bei mydramalist.info klangen vielversprechend und ich war gespannt auf mein drittes Drama mit Yamashita Tomohisa, kurz: Yamapi. Nicht, dass ich ein besonders großes Fan von ihm bin, in Proposal Daisakusen fand ich ihn echt enttäuschend, während er in Nobuta Wo Produce wieder glänzte. Da ich zwei gegensätzliche Meinungen zu ihm hatte, war ich eben gespannt drauf, was ich hier von ihm halten würde.

Auch wenn er mir in Nobuta Wo Produce bisher am besten gefallen hat, mochte ich ihn auch in diesem Drama sehr gern. Er verkörpert den Basketballspieler Kamiya Naoki, desen größter Traum es ist ein erfolgreicher Basketballspieler zu werden (wer hätte das gedacht^^). Obwohl es ihm nicht an Talent mangelt, leidet er an sehr großen Selbstzweifeln und kann sein Potential deshalb nicht richtig ausnutzen. Seine zweijährige Freundin Nanami Natsuki, die ihn endlich heiraten will, vertröstet er immer wieder auf ein später. Ein später, dass sehr wage und unsicher ist, weshalb ihre Beziehung langsam Risse bekommt. Zu diesem Zeitpunkt kommt ein neuer Mensch in sein Leben, der ihm verspricht sein erster Fan zu sein und ihm endlich zu Selbstbewusstsein verhilft.



Yamapi war in ziemlich guter Form, auch die Rolle als Basketballspieler stand ihm ziemlich gut, was die Frage aufwirft, ob er wirklich derjenige war, der diese Parts gespielt hat, oder ob es ein Stuntdouble gab – falls ihr etwas wisst, lasst es mich wissen. Auch wenn ich immer noch kein großer Fan von ihm bin und er optisch so gar nicht meinen Ansprüchen genügt (was natürlich totaaaaaal wichtig ist :P ), hat er in Buzzer Beat ein gewisses Talent bewiesen. 
Seine Freundin Nanami Natsuki wird übrigens von Aibu Saki gespielt, die ich schon in einigen Dramen gesehen habe wie Zettai Kareshi oder erst vor kurzem in Rich Man Poor Woman. Sie war wie immer konstant gut, aber stark dazu neigt nervige Charaktere zu spielen, wie es auch hier der Fall war ^^


Ein weiteres bekanntes Gesicht fand ich in Kitagawa Keiko wieder, die ich bereits in der Live Action Paradise Kiss gesehen habe. Sie verkörpert die Violinistin (spiel Geige, aber Geigerin klingt komisch^^) Shirakawa Riko, die ebenfalls ein kleines Problem mit ihrem Selbstbewusstsein hat. Da es mit der Musik nicht so richtig klappt, muss sie in einem Buchladen jobben um über die Runden zu kommen. Während ihre beste Freundin Ebina Mai, die Flötistin ist, erfolgreich Konzerte geben kann, hat sie gar kein Glück und wird sogar als talentlos bezeichnet. So fängt auch sie langsam an an sich zu zweifeln und überlegt die Musik aufzugeben, bis sie jemandem begegnet, der ihre Musik zu schätzen weiß und ihren Kampfgeist wieder erwachen lässt. 


Ich mag Kitagawa Keiko total gerne, sowohl als Schauspielerin als auch Äußerlich. Das klingt komisch, aber ich schau sie total gern an^^ In Buzzer Beat mochte ich sie jedenfalls noch mehr als in Paradise Kiss :) Ihre Freundin Ebina Mai, gespielt von Kanjiya Shihori, war übrigens mein Lieblingscharakter. Wenn man so eine gute Freundin wie sie gefunden hat, braucht man keine weitere :D

Links Riko, rechts Mai
Weitere Nebencharaktere erspare ich mir an dieser Stelle, es gab aber auch kein schwarzes Schaf, dass ich hätte nennen können. Eines der positiven Aspekte dieses Dramas war, dass auch einige dieser Nebencharaktere ausgeleuchtet wurden und nicht ganz in einem Schwarz/Weiss-Muster stehen gelassen wurden. Trotzdem war der Fokus des Dramas ganz klar gesetzt und es gibt eigentlich nur eine Storyline, die man mit „Follow your dreams“ oder so betiteln könnte. Wobei das vielleicht wieder ein bisschen zu oberflächlich klingt, und das war Buzzer Beat keinesfalls.


Yamapi und Kitagawa Keiko hatten eine überraschend gute Chemie zusammen und konnten das Drama deswegen ziemlich gut tragen. Das heißt, dass eigentlich keine Langeweile auftrat. Was ich mit dem „eigentlich“ meine? Nun ja, ich bin kein sonderlich großer Basketball-Fan und da diese Sportart und die dementsprechenden Matches eine relativ große Rolle spielten, habe ich an diesen Stellen ab und zu zum Vorspulen geneigt^^ Ansonsten gab es eigentlich keinen großen Grund dafür!
Dafür entschädigten aber die romantischen Momente zwischen den beiden Hauptcharakteren, die voller Zuneigung waren und auch Kuss-mäßig wurde hier bewiesen, dass Japaner auch anders können, falls ihr wisst was ich meine ;)

Vielleicht etwas leicht utopisch, wird einem in Buzzer Beat gezeigt, dass man seine Träume erreichen kann, wenn man nur fest daran arbeitet (und es sich nicht einfach nur wünscht).
„We've reached the age where we can't just dream.
We've reached the age where we have to face reality“
Findet man noch jemanden, der ganz fest an einen glaubt und einen in seinen Träumen unterstützt, dann kann eigentlich gar nichts mehr schief, so lautet jedenfalls das Geheimrezept ;)


So einfach ist das sicherlich nicht, aber die Botschaft ist trotzdem anspornend ^^ Mehr habe ich eigentlich gar nicht zu sagen, Buzzer Beat gehört zu den besten japanischen Dramen, die ich kenne. Hat tolle Charaktere, schöne Musik und eine gute Storyline. Warum dann nicht die volle Punktzahl werdet ihr euch vielleicht fragen, nun ja, es hat es leider nicht geschafft mich ganz einzunehmen und mich so zu fesseln, dass ich an dieser Stelle sagen würde, dass ich es vermissen werde. Aber das ist für euch noch lange kein Grund Buzzer Beat nicht zu schauen!

Der Opening Song, kann auch als kleiner Trailer gesehen werden ;)

Spannung: 3
Humor: 2
Romantik: 3
Küsse: 4
Musik: 4
Besetzung: 5
Schluss: 5

8 von 10 Punkten!
Bewerte doch auch das Drama, falls du es schon gesehen hast ;)


Kommentare:

  1. Buzzer Beat reizt mich nicht, liegt wahrscheinich an dem Thema Basketball aber nach deiner Review überleg ich es mir vielleicht noch mal! ^-^

    AntwortenLöschen
  2. Also für mich war Buzzer Beat ja leider nichts, es hat mich überhaupt nicht gepackt, aber schön das es wenigstens dir gefallen hat ^_^

    AntwortenLöschen

Wenn du auch deinen Senf dazu geben willst, dann ist das hier deine Möglichkeit ^^ Ich freue mich über so ziemlich jede Gefühlsregung :)

PS: Ich antworte immer unter dem jeweiligen Post, also vergess nicht wieder zu kommen! :P

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...