Sonntag, 11. November 2012

[Japanese Drama] Sprout

Original:

Country: Japan
Erscheinungsjahr: 2012
Episoden: 12 (ca. 30 Min.)
Genre: Romantik, Jugend
Setting: Gegenwart

----------------------------------

Chinen Yuri as Narahashi Souhei
Morikawa Aoi as Ikenouchi Miku
Kojima Fujiko as Ozawa Miyuki
Lewis Jesse as Katagiri Hayato

Manga: Ja, von Nanba Atsuko
Anime/Andere Versionen/Fortsetzung: Nein
Ein Drama über die erste, aber unglückliche Liebe Miku's.
Mehr erfahrt ihr in der "Meinung" ^^
Wieder mal eine Kritik zu einem japanischen Drama, dass ich auch vor einer gefühlten Ewigkeit beendet habe, wobei ich ziemlich lange auf den Sub der letzten beiden Folgen warten musste -.- Naja ^^ Es ist ein Drama für Zwischendurch, etwas zum Entspannen, wo das Hirn jetzt nicht sonderlich viel zu tun hat. xD Man muss auf jeden Fall wissen, worauf man sich da einlässt, denn man muss der Typ für solche „leichte Kost“ sein und der bin ich normalerweise gar nicht – trotzdem wars ne nette Abwechslung, die sich für mich irgendwann ewig hingezogen hat^^

Sprout ist ein wirklich süsses und unschuldiges Drama – das heißt, dass ich schon mal gar nicht die Zielgruppe bin^^ - es dreht sich rund um die (mehr oder weniger) erste Liebe bzw. Beziehungen von 4 jungen Menschen um die – ähm – 13? Ich vermute es jedenfalls, aber ich sage mal +/- 2 Jahre.
Ikenouchi Miku (Morikawa Aoi) war noch nie verliebt, doch das ändert sich schlagartig, nach einem Ereignis in der Schule. Als es ihr nicht gut ging, reichte ihr ein Junge die Hand und brachte sie ins Krankenzimmer. Leider konnte sie sein Gesicht nicht richtig sehen, aber die Berührung seiner Hand gab ihr das Gefühl, dass er für sie bestimmt sei.


Irgendwann findet sie heraus, dass es Souhei ist, der nicht nur aufgrund einiger Umstände seit neustem in ihrem Haus lebt, sondern auch noch blöderweise eine Freundin hat.
Miku ist ziemlich frustriert und versucht ihn zu vergessen, und dann ist da noch Hayato, einer der beliebtesten Jungs an ihrer Schule, der ein Auge auf sie geworfen zu haben scheint.


Sicher kein neues Konzept, aber die Umsetzung machts aus. Die Atmosphäre ist allgemein eher ruhig gehalten und man wird nicht ständig mit neuen Ereignissen bombadiert, denn eigentlich folgt das Drama einem festen Handlungsstrang. Etwas, dass mir wirklich gefallen hat, war zum Beispiel die Sequenz in der Miku's Gedanken in geschriebener Form auf dem Bildschirm erschienen. (Nicht so einfach zu beschreiben, aber ihr werdet sehen was ich meine) Es ist die Art Drama, bei der man schon gar keinen richtigen Kuss erwarten sollte, denn schon die Umarmung zweier Geschlechter ist hier weitaus dramatischer, als man hätte meinen können ^^ Es geht also eher um Händchen halten und sich verlegen anzulächeln – aber was solls, warum denn nicht :)

Aoi als Ikenouchi Miku
Die Schauspieler sind zum niederknien süss, vor allem Morikawa Aoi, die Hauptdarstellerin fand ich wirklich bezaubernd ^^ Ihre Kollegin Kojima Fujiko – die die Freundin ihres Angebetenen spielt – ging mir hingegen eher auf die Nerven, weil sie ständig überreagiert hat, aber wenn man sich in ihr kleines Herzchen hineinversetzt, kann man es vielleicht doch verstehen.

Fujiko als Ozawa Miyuki
Die beiden Kerle Chinen Yuuri (Souhei) und Lewis Jesse (Hayato) sind richtig niedlich, aber da sie wirklich einiges jünger sind als ich, habe ich jetzt nicht sonderlich viel rumgeschwärmt – auch wenn ich wirklich zugeben muss, dass Jesse (der gehört doch sicher zu irgendeiner Band oder? xD) ein Leckerbissen vom Feinsten ist ^^
(Okay ich seh grad, Yuuri ist 18 xD aaaaaber immerhin ist Jesse 16 – schaut aber älter als Yuuri aus o.O) Was ihre Performance angeht haben sie mich jetzt nicht umgehauen, aber da sie noch jung sind, denke ich, dass da noch sehr viel Raum nach oben ist und für das Drama hat es eigentlich gereicht.

Jesse als Katagiri Hayato
Yuri als Narahashi Souhei
Mit 12 Folgen je 30 Minuten ist Sprout alles andere als lang, weshalb es sicher nicht sonderlich weh tut mal reinzuschauen. Wenn ihr auf eher ruhige Dramen fürs jüngere Publikum steht, dann ist es vielleicht was für euch, aber erwartet nicht zu viel. Es ist ganz nett für zwischendurch, aber lange kein Meisterwerk – ich muss jedoch wieder einräumen, dass ich nicht der Typ für solche Dramen bin, deshalb wollte ich es in der Kritik gar nicht erst schlecht machen – vielleicht seht ihr die Sache ja ganz anders? ;)


PS: Die Musik mochte ich sehr, es waren (fast ausschließlich, wenn nicht immer^^ außer dem Intro) englische Songs - das Hauptlied, also das was am öftesten gespielt wurde ist Betty's A Bomb Shell von Grouplove, dass ihr sicher kennt - wirklich schönes Lied, deshalb habe ich es unten nochmal eingebettet!

Betty's A Bomb Sheell - Grouplove


Spoiler:

Was sollte eigentlich diese 1 Jahr-Sequenz dazwischen? Ich meine nur weil Souhei wieder zu hause wohnt, redet man nicht mehr miteinander oder wie? o.O Total bescheuert xD
Und dann müssen sie noch von ihren Exfreunden darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie aufeinander stehen - alles klaaaaaar ^^


Ich wünsche sie hätte sie für Hayato entschieden - ich fand ihn nicht nur süsser, sondern auch irgendwie passender - er hat mir am Ende total leid getan. Eine kurze Zeit lang habe ich ja befürchtet, dass er am Ende was mit Souheis Exfreundin anfängt - aber zum Glück nicht.
Und weil ich Miku lieber mit Hayato gesehen hätte, finde ich dieses MV wirklich toll :))


 



Spannung: 3
Humor: 2
Romantik: 2
Küsse: 2
Musik: 4
Besetzung: 4
Schluss: 3

6 von 10 Punkten!

Bewerte doch auch das Drama, falls du es schon gesehen hast ;)


Kommentare:

  1. Also ich fand's total süß aber im Gegensatz zu dir steh ich ja auch auf solche Drama bzw. ich steh auf so ziemlich alles mögliche! XD
    Und ich find die Musik auch richtig toll und die hat super zur gesammtstimmung vom Drama gepasst! ^0^
    Generell find ich das Drama ist extrem schön gefilmt, also nicht nur der Aufbau der Szenen sondern halt auch die Kameraarbeiet. *0*
    [SPOILER]
    Ich find aber auch sie hätte lieber mit Hayato zusammen bleiben sollen, die beiden sind doch mal extrem süüüüüüß gewesen. Ich war auch voll am Flennen als sie mit ihm Schluss gemacht hat, die Szene war soooooo traurig aber irgendwie auch voll schön!! Das Video find ich auch schön!

    AntwortenLöschen
  2. "...es dreht sich rund um die (mehr oder weniger) erste Liebe bzw. Beziehungen von 4 jungen Menschen um die – ähm – 13? Ich vermute es jedenfalls, aber ich sage mal +/- 2 Jahre." -> Haha, hier musste ich gerade voll lachen - meinst du die Schauspieler oder die Protagonisten? Weil ich weiß zum Beispiel, dass Chinen 18 ist und jetzt bald 19 wird. Das sie so jung aussehen ist der Fluch der ewig viel jünger aussehenden Japaner^^ :P

    Also ich hatte Sprout ja auch mal angefangen und habe 3 Folgen geschaut, aber irgendwie gefällt es mir nicht besonders. Ich denke, es passiert mir einfach zu wenig und alles kommt ziemlich unschuldig und langsam rüber, also ich fand es jedenfalls nicht so spannend, dass ich drangeblieben bin... keine Ahnung, ob ich es nochmal weiterschaue.

    AntwortenLöschen

Wenn du auch deinen Senf dazu geben willst, dann ist das hier deine Möglichkeit ^^ Ich freue mich über so ziemlich jede Gefühlsregung :)

PS: Ich antworte immer unter dem jeweiligen Post, also vergess nicht wieder zu kommen! :P

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...