Dienstag, 20. Oktober 2015

[Korean Drama] Twenty Again



Original: 두번째 스무살
Synonym: Second Time Twenty Years Old ,My Second 20s

Country: Korea
Erscheinungsjahr: 2015
Sender: tvN
Episoden: 16 (ca. 60 Min.)
Genre: Leben, Schuldrama, Romantik, Comedy, Freundschaft, Familie
Setting: Gegenwart

----------------------------------

Choi Ji Woo as Ha No Ra (38)
Lee Sang Yoon as Cha Hyun Suk (38)
Choi Won Young as Kim Woo Chul (43) Park Hyo Joo as Kim Yi Jin (36)
Kim Min Jae as Kim Min Soo (20)
Son Na Eun as Oh Hye Mi (20)


Manga/Anime/Andere Versionen/Fortsetzung: Nein


Einer Schwangerschaft wegen hat Ha No Ra ihren Traum, Tänzerin zu werden und aufs College zu gehen, aufgegeben. Doch zwanzig Jahre später ist das Schicksal ihr gnädig und die bekommt die Chance ihre Bildungslücken aufzufüllen und in die Universität zu gehen. Dabei landet sie unglücklicherweise in der gleichen Uni, wie ihr Sohn Min Soo.

Quelle: http://mydramalist.info/title/31704/dubeonjjae_seumusal (übersetzt)


Twenty Again hat erst letzte Woche geendet und war insgesamt gesehen relativ erfolgreich für ein Kabel-Drama. Natürlich kann man die Quoten nicht mit denen von öffentlichen Sendern vergleichen, aber die erste Folge begann mit 3,57 % und das Drama endete mit 7,23 %, war wirklich nicht schlecht ist! Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass es so erfolgreich sein würde, aber auch international scheint Twenty Again ziemlich gut angekommen sein. Auch wenn ich nicht zu der Personengruppe gehöre, die dem Drama jetzt hinterhertrauern wird, mochte ich es grundsätzlich. Falls ihr weiterlest erfahrt ihr warum:


Choi Ji Woo spielt die Hauptrolle der Ha No Ra in diesem Drama, für mich ist es zwar das erste Drama mit ihr, an sich ist sie aber ziemlich bekannt. 2002 war sie an der Seite von Bae Yong Jun in Winter Sonata zu sehen – dem Drama, das die „koreanische Welle“ ausgelöst hat und koreanischen Dramen zu mehr Ruhm verhalf. Ich mochte sie in dem Drama, denn die Rolle der Ha No Ra schien ihr wie auf den Leib geschnitten worden zu sein und ich denke, dass sie der Grund ist warum das Drama so erfolgreich ist, eben weil sich viele mit ihr identifizieren können. Ha No Ra ist sicher nicht die einzige Frau und Mutter, die alle ihre Träume aufgegeben hat und sich von einem Mann abhängig gemacht hat, der sie nicht mal mehr zu schätzen weiss. Ha No Ra will an die Uni, aber leider nicht ihretwegen sondern weil sie sich erhofft somit ihren noch Ehemann halten zu können, der seit einigen Jahren die Scheidung will. Dabei merkt sie nicht mal , dass sie ein völlig anderer Mensch geworden ist und alles hinter sich gelassen hat, was sie mal als Person ausgemacht hat. 


Ha No Ra ist ein sehr interessanter und vor allem realistischer Charakter, der sich schnell die Sympathie der Menge sichert. Anfangs ist sie zwar noch sehr unsicher und etwas naiv, lernt aber an der Uni viel mehr als nur Allgemeinwissen, sie wagt es wieder sie selbst zu sein. Sie findet heraus, dass sie als fast 40jährige Frau noch das Recht auf ein Leben, abseits der Ehefrau- oder Mutterrolle hat und zudem das Recht hat glücklich zu sein. Ha No Ra entwickelt sich zu jemandem zu dem man aufsehen kann und es ist wirklich interessant zu verfolgen, wie sie sich im Laufe der Zeit verändert. Irgendwie setzt sie als Charakter damit ein Zeichen und erinnert uns Frauen daran, dass wir die Träume, die wir mal in unserer Jugend hatten, nicht so einfach aufgeben sollten und uns von niemandem abhängig machen lassen sollten.


Deswegen schätze ich das Drama sehr. Es sendet eine positive Botschaft aus, die man nicht missverstehen sollte – niemand sagt, man solle seinen Mann verlassen oder sein Kind zurücklassen um seine Träumen zu verfolgen. Aber wir Frauen sollten uns selbst als Menschen nicht vergessen, auch wenn wir manchmal andere Rollen zu spielen haben. Nun aber genug davon. Neben Choi Ji Woo konnten auch andere Schauspieler in dem Drama glänzen wie Lee Sang Woo als Ha No Ra's Jugendfreund und Choi Won Young als ihr Ehemann, der hier natürlich etwas in der Kritik steht. 


Ich mochte beide Schauspieler in ihren Rollen, auch wenn ich natürlich mehr Sympathie für die Rolle von Lee Sang Yoon empfunden habe. Cha Hyun Suk war damals mit Ha No Ra in der Schule und insgeheim in sie verliebt, weil sie jemanden in ihm gesehen hat, den sonst niemand sehen konnte. Umso geschockter war er als er erfuhr, dass Ha No Ra schwanger mit ihrem Freund nach Deutschland abgehauen ist, wo dieser studieren sollte. Erst Jahre später treffen sich die beiden wieder, während Ha No Ra sich freut ihn wiederzusehen ist Cha Hyun Suk eher hin und hergerissen. Er erinnert sich noch gut daran, wie sehr sie ihn verletzt hat, auf der anderen Seite war sie auch ein gute Freundin für ihn, die er gerne wieder in seinem Leben hätte. Diesen Zwiespalt lässt er auch alle wissen, denn er ist sehr launisch unterwegs wenn Ha No Ra im Spiel ist, mal ist er nett zu ihr, dann wieder lässt er seine Launen an ihr aus.


Lee Sang Yoon war gut in der Rolle, Cha Hyun Suk war mir aber insgesamt etwas zuuu launisch, ich konnte zwar verstehen, dass er sich am Anfang so verhält, weil er überfordert mit der neuen Situation ist. Aber leider zieht sich diese wechselhafte Laune fast durch das ganze Drama und es gibt ein ständiges auf und ab zwischen ihm und Ha No Ra. Außerdem wünschte ich mir, er hätte sich mal öfter seinem Alter entsprechend verhalten und sein jugendliches Ich hinter sich gelassen – welch Ironie, ich weiss. ^^ Das gilt aber nicht nur für ihn, sondern auch paar andere erwachsene Charaktere. Dennoch habe ich mitgefiebert und gehofft, dass aus ihm und Ha No Ra ein süsses neues Paar wird. Ihre Chemie empfand ich als ganz gut, wenn auch nicht als überragend toll.


All das war natürlich nur möglich, weil Kim Woo Chul (Choi Won Young) nicht gemerkt hat, was für eine tolle Frau er da eigentlich hat. Anstatt sich nämlich mit ihr zu beschäftigen und ihrer Beziehung eine Chance zu geben, hat er es bevorzugt sich eine neue Flamme in Form von Kim Yi Jin (Park Hyo Joo) zu suchen. Er denkt, dass es genau die Frau ist, die an seine Seite gehört – schön, gebildet und aus gutem Hause. Viel zu spät merkt er, dass er sich geirrt hat. Choi Won Young und Park Hyo Joo mochte ich beide in dem Drama. 


Auch wenn diese beiden Charaktere offensichtlich die „bösen“ sind, so habe ich die beiden nie gehasst und dafür bin ich dem Drehbuchautor wirklich dankbar. Er hätte mit Leichtigkeit zwei Charaktere schreiben können, die all unseren Hass auf sich ziehen, weil sie eben das tun was sie tun: sie betrügen andere Menschen. Stattdessen hat er sich dafür entschieden, die Charaktere Menschen sein zu lassen, die eben ihre Fehler machen und manchmal etwas egoistisch sind, ohne dabei von Grund auf böse zu sein. Ganz im Gegenteil, Kim Yi Jin fand ich sehr unterhaltsam und anstatt Kim Woo Chul zu hassen habe ich eher Mitleid mit ihm empfunden, weil er nicht sehen kann, was direkt vor seinen Augen ist. 


Das Gleiche hat er mit vielen anderen Charakteren gemacht, neben Kim Min Soo (Kim Min Jae) – No Ra's Sohn – und seiner Freundin Oh Hye Mi (So Na Eun) ist das Drama voll mit liebenswerten Charakteren, die weder schwarz noch weiss gezeichnet wurden. Erwähnenswert ist nicht nur Jung Soo Young als Ha No Ra's beste Freundin sondern auch einige andere Charaktere, die No Ra im Laufe ihrer Unizeit kennenlernt. Was die Charaktere und Schauspieler angeht, so hat Twenty Again im Grunde alles richtig gemacht – muss jedoch sagen, dass nicht alle Schauspieler auf so einem hohen Niveau wie Choi Ji Woo oder Lee Sang Yoon sind. Dies gilt aber hauptsächlich für die Jungdarsteller, die erst dabei sind ihren eigenen Stil zu finden, ihre Sache dennoch gut gemacht haben.


Ich habe bereits gesagt, dass ich den Storyverlauf mochte, weil es eben hauptsächlich um Ha No Ra's Entwicklung als Menschen geht – man könnte auch sagen Zurück-Entwicklung zu der Person, die sie früher einmal war. Was ich nicht so mochte, war das ständige Hin und Her zwischen ihr und ihrem Jugendfreund, davon abgesehen ist es eigentlich eher meckern auf hohem Niveau. Es hat mich beispielsweise aufgeregt, dass Ha No Ra als Tänzerin angeprissen wird, jedoch so gut wie gar nicht tanzen kann – auch das was das Tanzteam da auf die Beine gestellt hat, hat mich alles andere als umgehauen. Man könnte natürlich sagen, dass Ha No Ra im Laufe der Zeit etwas eingerostet ist, aber selbst als jugendliches Ich habe ich ihr die Rolle der Tänzerin nie abgekauft. Ich habe nie professionell getanzt, aber das was sie uns zeigt, hätte ich mit Leichtigkeit nachahmen und vielleicht sogar besser machen können. Das war echt ein Fail, wenn ihr mich fragt. 


Abgesehen davon kann ich eigentlich nicht so viel bemängeln, objektiv gesehen war Twenty Again wirklich gut. Dennoch hat es mich nie so richtig begeistert. Ich habe mich gefreut, wenn ich mal wieder eine Folge sehen konnte, aber wenn diese zu Ende war, dann war ich nie sonderlich traurig darüber und habe eben auf die nächste Folge gewartet. Ich mochte die Charaktere, konnte aber nie so richtig für sie mitfiebern, wie es bei anderen Dramen - wie momentan bei She Was Pretty – der Fall ist. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt und deshalb kommt es zu dieser Bewertung von 8 Punkten, auch wenn Twenty Again objektiv vielleicht mehr verdient hat. Für mich war es manchmal einfach einen Ticken zu "kindisch". Nun ist das Drama zu Ende, aber ich bin nicht mega traurig darüber, sondern fiebere Reply 1988 entgegen, dass bald laufen wird. Das heißt aber nicht, dass ich es bereue Twenty Again gesehen zu haben, ganz im Gegenteil es hat mich wirklich gut unterhalten und das wird es euch hoffentlich auch!


PS: Freut euch auf ein paar deutschsprachige Gespräche vom feinsten... leider werdet ihr ohne Untertitel nicht wirklich was verstehen, aber das macht ja nichts solange es der fake-deutsche Typ tut, den sie angeheuert haben. xD


Spoiler:
Was habe ich die Ohrfreigen gefeiert. Replay. Replay. Replay ^^













Spannung: 3
Humor: 3
Romantik: 3
Küsse: 2
Musik: 3
Charaktere: 4
Schauspieler: 4
Schluss: 4

8 von 10 Punkten!
   
Bewerte doch auch das Drama, falls du es schon gesehen hast ;)

Kommentare:

  1. Hallo :)

    Ich habe vor einigen Tagen dein Blog entdeckt und mich auch schon durch gelesen :)

    Ich habe auch das japanische Drama Life gesehen und wollte es gerne schauen. Finde es aber nicht daher meine Frage wo hast du es geschaut? :)


    Und Sorry dass es nicht zum Thema passt :)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      das macht rein garnichts, viele Kommentare sind hier off-topic, man weiss halt nicht wo man sonst schreiben soll^^

      Anyway. Ich freue mich sehr, dass du auf meinen Blog gekommen bist und hoffe, dass ich dich hier zu dem ein oder anderen Drama verführen kann.

      Das japanische Drama habe ich bereits gesehen, falls du meine Meinung dazu lesen willst, musst du ganz oben auf dem Blog auf die Unterseite "Dramen A - Z" gehen und dann etwas runterscrollen bis du zu den japanischen Dramen kommst. Dort sind die Dramen, die ich gesehen habe aufgelistet. Wenn du da auf "Life" klickst kommst du zur Kritik.

      Das ist jedenfalls der Prozess, aber du kannst auch über die Suchleiste rechts im Blog nach dem Drama suchen. Falls du es dennoch nicht finden kannst, hier der Link:
      http://drama-time.blogspot.de/2014/06/japanese-drama-life.html

      Liebe Grüße
      Eriinnye ;)

      Löschen
    2. Haha, jetzt habe ich mir deine Frage nochmal durchgelesen und gecheckt, dass ich auf was ganz anderes antworte xD okay, ich schau mal ob ich es finde. Du kannst es auf der Seite "Gooddrama" finden. Gib lediglich "japanese Drama gooddrama" in die Suchleiste ein und du wirst dahin geleitet.
      Auf Gooddrama findet man so gut wie jedes Drama!

      Falls du noch andere Seiten wissen willst, wo man Dramen findet, findest du hier eine Auflistung:
      http://drama-time.blogspot.de/2013/10/drama-link-liste.html

      Löschen
  2. uhi 20 again. hatte ich ganz hoch geplant und dann irgendwie vergessen und gewartet bis du deine kritik geschrieben hast ^^

    ich hatte warum auch immer von anfang an hohe erwartungen, aber ich muss ehrlich sagen ich mir was anderes erwartet. frag mich jetzt nur warum eigentlich ^^ hab ich mir den inhalt nicht durchgelesen (also nicht deine kritik sondern am handy drama app ^^) oder k.a.

    um es auf den punkt zu bringen: es war wirklich toll. es lohnts sich den die story ist tiefgründig und es berührt einem das herz wenn man sieht was aus der jungen ha no ra wird. was sie alles aufgibt und wie sehr sie sich dann bemüht und darum kämpft wieder ihr leben zu führen. dennoch muss ich sagen irgendwann ab der 12 folge hab ich den schwung verloren voller begeisterung zu schauen.
    nicht das es langweilig oder sonst was wurde. das drama eigenet sich einfach nicht innerhalb einer woche zu schauen ^^
    wie du so schön sagst: " Ich habe mich gefreut, wenn ich mal wieder eine Folge sehen konnte, aber wenn diese zu Ende war, dann war ich nie sonderlich traurig darüber und habe eben auf die nächste Folge gewartet. Ich mochte die Charaktere, konnte aber nie so richtig für sie mitfiebern, wie es bei anderen Dramen - wie momentan bei She Was Pretty – der Fall ist. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt..."
    das trifft es genau. besser hätte ich es nicht beschreiben können :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist immer scheise, wenn man mit hohen Erwartungen an das Drama rangeht. ^^ Ich bin froh, dass ich zwar die ersten 10 Folgen in einem Schwung schauen konnte, dann aber warten musste - weil es wirklich eins der Dramen ist, die man mit Zeit sehen sollte. In einem Schwung wäre es sicher zu viel gewesen.

      Wie immer danke für deinen Kommi ♥

      Löschen

Wenn du auch deinen Senf dazu geben willst, dann ist das hier deine Möglichkeit ^^ Ich freue mich über so ziemlich jede Gefühlsregung :)

PS: Ich antworte immer unter dem jeweiligen Post, also vergess nicht wieder zu kommen! :P

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...